Neuer Typ an vertragsärztlichen Versorgern: die im Verbund organisierten Zentren

Die im OcuNet Verbund verbandlich organisierten augenheilkundlichen Zentren

  • versorgen von Grundversorgung bis zu spezialisierter Diagnostik und chirurgischer Therapie und bei allen Schweregraden augenmedizinischer Erkrankungen.
  • Auf konservative Behandlung entfallen rd. 90 % der Patientenkontakte. Schwerpunkt der Versorgung sind ambulante Operationen. Nahezu alle Zentren bieten in großen Belegabteilungen stationäre Behandlung an.
  • Die Zentren versorgen an mehreren Standorten, die größten im Verbund betreiben über 100 Standorte. Alle Zentren zusammen genommen liegen rd. 50 % der Standorte in ländlichen Gebieten.
  • Um bestmögliche Qualität zu sichern, erfolgt Diagnostik und Therapie für seltenere Erkrankungen i.d.R. an dem Hauptstandort, an peripheren Standorten wird Grundversorgung geleistet.
  • Standort- und versorgungsebenenübergreifend wird in den Zentren ohne Versorgungsabbrüche und mit Weitergabe der relevanten Daten und Dokumente versorgt.
  • In den Zentren arbeiten viele Fachärzte und Fachärztinnen mit unterschiedlichen Spezialisierung, die mehrheitlich angestellt sind.
  • Die Zentren stehen unter einheitlicher Leitung und sprechen nach außen mit einer Stimme.
  • Viele Zentren haben volle Weiterbildungsermächtigung.
  • Sie sind als überörtliche Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) und Medizinische Versorgungszentren (MVZ) organisiert.
  • Die zum Verbund gehörenden Zentren sind über ganz Deutschland verteilt und haben z.T. überlappende Versorgungsgebiete.
  • Einige Zentren beteiligen sich an internationalen klinischen Forschungsprojekten.

Daten zum unmittelbaren und mittelbaren Versorgungsbeitrag aller im Verbund organisierten Zentren zusammen:

Rund 10 % der vertragsärztlichen Fachärzte und Fachärztinnen für Augenheilkunde sind hier tätig, knapp 9 % der augenmedizinischen Standorte und knapp 9 % der vertragsärztlichen Behandlungsfälle entfallen auf sie (Daten 2019). Rund 10 % der augenmedizinischen Weiterbildungassistenten und -assistentinnen im Fach lernen hier von der Pike auf.